Schokolade kann auch Punkrock sein.

Hamburg und Schokolade gehören zusammen wie Las Vegas und GlĂŒckspiel. Nach der Entdeckung Amerikas wurde die Stadt an der Elbe zu einem der wichtigsten EinfuhrhĂ€fen fĂŒr Kakao. Seit Jahrhunderten werden Kakaobohnen in der Hansestadt gehandelt, verarbeitet und veredelt. Eine der ersten Adressen der Stadt fĂŒr das „braune Gold“ ist die Confiserie Paulsen. Seit 1928 steht der in Hohenfelde ansĂ€ssige Familienbetrieb fĂŒr klassisches Confiserie-Handwerk. Wer sich den heutigen Besitzer Daniel Biebl jedoch als grauhaarigen Mann mit weißem Kittel vorstellt, liegt völlig daneben. In seinem Styler T-Shirt und Bart passt er eher ins Schanzenviertel als in den Stammladen im HanseViertel. Er zĂ€hlt nicht nur Ă€ußerlich, sondern auch handwerklich zu einer neuen Generation Confiseure.

Tief verwurzelt in traditionellen Techniken und der QualitĂ€t der Ausgangsprodukte verpflichtet, geht er neue, teilweise radikale Wege. So entwickelte er zum Beispiel mit dem Hamburger Musiker, SĂ€nger, Theaterregisseur und „Dorf Punks“-Autor Rocko Schamoni eine Pralinenbox mit dem bewusst provokanten Namen „Merde Royal“. Seine Dependance in der Rindermarkthalle ist ein Ort, an dem er speziell solch neue, ungewöhnliche Konzepte umsetzt. Wie zum Beispiel Hamburgs erste „Chocolate Bar“. Hier kann der Gast verschiedene besonders edle Regionsschokoladen in flĂŒssiger Form genießen. Heiß oder kalt, gemixt mit Milch, Sojamilch oder auch mit Wasser.

“Wir wollen die alte Trinkschokoladenkultur wieder beleben.”
Daniel Biebl

„Regionsschokoladen sind wie Wein“, sagt Biebl. „Man kann Herkunft und Terroir erschmecken. Sie kann wie eine Symphonie oder wie Punkrock sein. Wir wollen die alte Trinkschokoladenkultur wieder beleben. FrĂŒher wurde Kakao in Salons konsumiert und war das GetrĂ€nk der Adligen und KĂŒnstler.“ Der Spaß an der Innovation ist Biebls WirkstĂ€tte in der Markthalle auch anzusehen. Mittelpunkt sind eine Veredelungsstation mit kleinem Ofen und ein rustikaler Tisch, der siebzig Jahre lang treu seine Dienste in der Manufaktur in Hamburg-Hohenfelde getĂ€tigt hat. Sinnlich und handfest soll es zugehen.

Öffnungzeiten: Mo-Sa. 10-20 Uhr
Telefon: 040 43096055
E-Mail: kontakt@confiserie-paulsen.de