Direkter Handel, Parzellenkaffee und Individualröstung

Das Röstkontor ist die Essenz der Erfahrung seines Masterminds Christian Schwake. Christian war lange Jahre Geschäftsführer bei Balzac Coffee. Nachdem Balzac an einen Konzern verkauft worden war, entschloss er sich, endlich kompromisslos das umzusetzen, was für ihn ein perfekter Kaffee benötigt. Die wichtigsten Unterscheidungs­merk­male: Direkter Handel, Parzellenkaffee und Individualröstung.

Direkter Handel bedeutet, dass niemals anonymer Standard Kaffee eingekauft wird – Christian kennt jeden Kaffee-Farmer persönlich. Gemeinsam tüfteln sie ständig an Verbesserungen der Qualität und sind im regelmässigen Kontakt. Es werden von allen Farmen nur die besten Kaffees ausgewählt. Durch die langjährigen und direkten Partner­schaf­ten geht kein Geld für Zwischenhändler verloren. Der direkte Handel garantiert zudem, dass die Farmer vor Ort deutlich höhere Preise erzielen, als beim Verkauf zum Welt­marktpreis oder bei zertifizierten Kaffees. Diesen Mehr­ertrag reinvestieren die Kaffeefarmer in die Qualität und kümmern sich um ihre Pflücker.

Parzellenkaffee heißt, dass das Team vom Röstkontor die Herkunft ihres Kaffees genau bis auf die Parzelle und die detaillierten Terroir-, Ernte und Aufbereitungsfaktoren rück­verfolgen kann. Sie kennen sogar jede einzelne Parzelle, die teilweise nur 50 mal 50 Meter groß sind. Der Kaffee reift vor Ort und wird in kleinen 30 Kilo Säcken direkt ins Röstkontor Lager verschifft.

Der Clou: auf das besondere Terroir jeder einzelnen Parzelle wird dann die individuelle Röstung in der Rindermarkthalle abge­stimmt. Die hocharomatischen Kaffees in werden in kleinen Chargen schonend auf Trommelröstern geröstet, wobei die Röstprofile jeweils optimal auf die Parzellenkaffees abgestimmt sind. Das bedeutet optimal balancierter Geschmack und maxi­male Transparenz.

Die edlen Bohnen könnt ihr direkt im Röstkontor für die Zubereitung zuhause kaufen, oder ihr lasst sie euch von zertifizierten Baristas handwerklich perfekt frisch zubereiten. Je nach Getränk klassisch auf der Siebträger­maschine, der Kolbenmaschine, als Filterkaffee oder als Nitro-Coldbrew. Jede im Laden verkaufte Sorte könnt ihr Euch auch zunächst als Espresso oder ganz langsam mit dem Glasfilter extrahiert zubereiten lassen, um euren persönlichen Favoriten für zuhause zu finden.

Wer einen Schritt weiter gehen will kann in Zukunft unter­schied­lichste Seminare zu den Themen Kaffee, Espresso, Zubereitung, Cupping und Sensorik besuchen. Darüber hinaus werden regel­mäßig Cuptastings und ausgewählte Meet the Farmer Veranstal­tungen durchgeführt.

Öffnungzeiten: Mo-Sa. 8:30-19 Uhr